Für eine Politik, die Rechnen kann.

Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses für den Bezirk Reinickendorf

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Berliner FDP-Fraktion

Sprecherin für Haushalt und Finanzen

Mitglied des Kulturausschusses


POSITIONEN

Haushalt & Finanzen

Sparen und Investieren sind kein Widerspruch, wenn die Prioritäten richtig gesetzt werden. Zur Zukunftsfähigkeit der Stadt gehören der Abbau der Schuldenlast und des Sanierungsstaus in der Berliner Infrastruktur. Während die anderen Parteien die steigenden Steuereinnahmen für Klientelprojekte, die Versorgung eigener Genossen und ideologische Luftschlösser verpulvern, muss der Berliner Haushalt endlich im Sinne der Berlinerinnen und Berliner gestaltet werden

Kultur

Berlin ist eine der führenden Kulturmetropolen und ein Magnet für Kulturschaffende aus aller Welt. Dieser Status darf aber nicht als selbstverständlich angenommen werden. Die öffentlichen Mittel zur Kulturförderung müssen intelligent eingesetzt werden. Für uns ist klar: Kunst ist frei und muss frei bleiben. Dennoch muss die Verwendung öffentlicher Fördermittel auch im Kulturbereich stets transparent belegt und auf ihre Effektivität hin überprüft werden. 

Bauen & Wohnen

Knapper Wohnraum ist für Berlin eine zentrale Herausforderung und wird nicht dadurch gelöst, dass bestehende Bewohnerstrukturen auf Kosten der Allgemeinheit geschützt werden. Für mehr bezahlbaren Wohnraum dürfen wir unser Geld und Personal nicht in komplexe Verfahren und Vorkaufsrechte stecken. Stattdessen müssen die Bauämter gestärkt werden, damit sie Baupotenziale schneller erkennen können. 


AKTUELLES

www.sibylle-meister.eu Blog Feed

Tempohomes weiterbetreiben und nicht für Unsummen demontieren!
Der Weiterbetrieb der Tempohomes ist sowohl aus haushaltspolitischer als auch aus wohnungsbaupolitischer Sicht absolut Sinnvoll. Bei Gesamtkosten von insgesamt 138 Millionen Euro, während einer dreijährigen Nutzung, ist in Zeiten von akuten Wohnungsmangel und immer stärker werdenden Flächenkonkurrenzen, ein Abriss nicht akzeptabel. Der Senat muss allerdings auch ein Nutzungskonzept schaffen und die rechtlichen Möglichkeiten für Nachnutzungen schnellstmöglich ändern. Unterbringungen für die Kältehilfe, studentisches Wohnen, Unterkünfte für Azubis oder Atelierwohnungen und -proberäume können an diesen Standorten eingerichtet werden. Auch eine Nutzung als Drehscheibe bei der Sanierung von Schulen, Kitas oder Polizeiwachen kann eine Option sein.
>> mehr lesen